Evidence - Pankreaslinksresektion, milzerhaltend, robotisch assistiert

  1. Zusammenfassung der Literatur

    Milzerhaltende Pankreaslinksresektion:

    Als Pankreaslinksresektion ist die Extirpation des Pankreasschwanzes links der Arteria mesenterica superior definiert (1). Hierbei existieren grundsätzlich eine onkologische Variante mit kompletter Lymphadenektomie und Splenektomie und eine milzerhaltende Variante, die erstmals 1943 beschrieben wurde (1).

    Gründe für den Milzerhalt liegen in den potentiell negativen Konsequenzen einer Milzextirpation wie der Gefahr schwerwiegender Infektionen (OPSI-Syndrom=overwhelming postsplenectomy infection) und einer generell erhöhten postoperativen Morbidität (2).

    Klassische Indikationen für eine mögliche milzerhaltende Pankreaslinksresektion sind grundsätzlich Raumforderungen des Pankreasschwanzes, die nicht als primäre Karziome des Pankreaszu werten sind. Dazu zählen Befunde wie benigne zystische Raumforderungen des Pankreasschwanzes mit Entartungspotential, fokale chronische pankreasschwanzbezogene Pankreatitiden, Metastasen anderer Malignome (z.B. Nierenzellkarzinom, theoretisch Traumata des Pankreasschwanzes mit Gangverletzungen oder konservativ nicht beherrschbarer Blutung und neuroendokrine Tumoren gemäß den ENETS-Guidelines (3). Neben den primären Pankreasmalignomen bzw. malignitätssuspekten Raumforderungen sind als weitere Kontraindikationen für einen Milzerhalt die lokale Tumorausdehnung oder auch eine Splenomegalie sowie eine Ausdehnung einer Entzündung bis zum Milzhilus zu nennen (4). Grundsätzlich gegen ein operatives Vorgehen mit oder ohne Milzerhalt sprechen eine zentrale Gefäßinvasion maligner Prozesse, eine Pfortaderthrombose mit massiven venösen Kollateralen, eine floride Pankreatitis, eine fortgeschrittene Leberzirrhose oder auch eine Narkoseunfähigkeit aufgrund schwerster kardiovasculärer Risikofaktoren. Patienten mit einem ECOG-Performance-Status ≥ 2 heben eine schlechtere Prognose haben.

    Bezüglich der Durchführung des Milzerhalts ergab eine DRG-Statistik der Jahre 2009-2013 eine nahezu 50:50 Verteilung zwischen milzresezierenden und milzerhaltenden Eingriffen (5).

    Zentralisierung und Mindestmengen der Pankreaschirurgie

    In High-volume-Zentren für Pankreaschirurgie kann die postoperative Mortalität gesenkt und das Überleben erhöht werden [42, 43, 44]. Vor diesem Hintergrund werden nach Entscheidung des gemeinsamen Bundesausschusses in Deutschland die Mindestmengen für komplexe Pankreaseingriffe ab 2024 von aktuell 10 bis auf 20 Resektionen pro Jahr angehoben.

    Minimalinvasive/robotisch-assistierte Pankreaslinksresektion

    Laparoskopische Techniken und Robotik beim Pankreaskarzinom müsssen in Bezug auf Pankreaslinks- und Pankreaskopfresektionen differenziert betrachtet werden. Der Anteil der minimalinvasiven Pankreaslinksresektionen war mit ca. 5 % in der Arbeit von Nimptsch aus dem Jahr 2016 noch sehr gering (5). 

    Aktuell liegen keine Daten zum Anteil der in Deutschland durchgeführten roboterassistierten Pankreaslinksresektionen mit Milzerhalt vor. Die Robotik hat sich aber in den letzten Jahren auch in der Pankreaschirurgie zunehmend etabliert. So ist gegenwärtig durch die technischen Vorteile der Robotik mit einer deutlich höheren und vor allem ansteigenden Rate minimalinvasiver Pankreaslinksresektionen zu rechnen.

    Während die robotisch-assistierte Pankreatikoduodenektomie als technisch hoch anspruchsvoll zu werten ist und eine lange Lernkurve erforderlich, ist die Linksresektion durch Fehlen jedweder Anastomosen technisch deutlich einfacher (6). 

    So eignet sich die Pankreaslinksresektion an Pankreaszentren mit laparoskopischer Vorerfahrung während der Implementierungsphase eines Robotikprogramms aufgrund seiner Besonderheiten als idealer „Einstieg“ in die robotische Chirurgie. Schließlich erfolgt eine isolierte Resektion ohne Rekonstruktion. Zu Beginn sind vor allem als unkompliziert unzusehende Eingriffe an benignen Befunden zu empfehlen. Nach den ersten Erfolgen kann das Spektrum dann hin zu malignen Tumoren und Resektionen bei Pankreatitis erweitert werden. Auch erweiterte Pankreaslinksresektionen mit Gefäßrekonstruktionen, sowie multiviszerale Resektionen mit Pankreaslinksresektionen sind an Zentren mit großer robotischer und pankreaschirurgischer Erfahrung robotisch-assistiert möglich. Selbstverständlich erfordert dies stets eine präoperative Risiko-Nutzen-Abwägung, die ebenso zu Gunsten eines primär offenen Vorgehens ausfallen kann.

    Für die laparoskopische Pankreaslinksresektion zeigte die patientenverblindete randomisiert-kontrollierte LEOPARD-Studie aus den Niederlanden eine raschere funktionelle Rekonvaleszenz, einen geringeren Blutverlust (7). Während die Gesamtkomplikationsraten keinen signifikanten Unterschied zeigten ergab die Detailanalyse einige erwähnenswerte spezifischen Unterschiede wie ein relatives Risiko für eine postoperative Pankreasfistel von 1,72 in der minimalinvasiven Gruppe (7).

    In der kombinierten Analyse der LEOPARD- und LAPOPS-Studie wurden die Daten der Nicht-Inferiorität des minimalinvasiven Vorgehens bestätigt (8). 

    Auf der Basis des DGAV-Registers StuDoQ|Pankreas wurde ein Propensity-Score-Analyse durchgeführt, in der sich zeigte, dass das minimalinvasive Vorgehen im Vergleich zum offenen Verfahren die Rate an milzerhaltend durchgeführten Eingriffen erhöht und die Krankenhausverweildauer verkürzt während es die Operationszeit verlängert und die Rate an Wiederaufnahmen steigert (9).

    Die Vorteile der offenen Operation im Vergleich zur minimalinvasiven Pankreaslinksresektion sind in der einfacheren Beherrschung intraoperativer Komplikationen wie zum Beispiel Gefäßverletzungen, die bessere Abschätzung des Resektionsausmaßes mittels Palpation und grundsätzlich eher kürzere Eingriffszeiten zu sehen (10). 

    Wenn man die robotisch-assistierte Pankreaslinksresektion isoliert betrachtet, besteht die Datenlage aus monozentrischen und meist retrospektiven Studien zu Durchführbarkeit und perioperativen Ergebnissen.Einige retrospektive Arbeiten mit kleinen Fallzahlen aus den letzten Jahren vergleichen die Ergebnisse der robotisch-assistierten mit denen der laparoskopischen oder der offenen Chirurgie bei der Pankreaslinksresektion (11, 12, 13, 14, 15, 16, 17) robotisch und offen (18, 19)  sowie alle drei Vorgehensweisen (20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27)

    Hierbei konnten stets einige Vorteile der Robotik gezeigt werden. So konnten Weng et al. in einer Propensity-Score-matching-Analyse zeigen, dass die Robotik in der Lage ist, die Vorteile der laparoskopischen Chirurgie zu reproduzieren (26).

    Morelli et al.  erhöhte das robotisch-assistierte Vorgehen die Rate an milzerhaltend durchgeführten Operationen bei benignen Pankreaszysten im Vergleich zum offenen Vorgehen (27).

    Auch im Vergleich zur Laparoskopie wäre hinsichtlich der Robotik aufgrund der verbesserten Ergonomie und Visualisierung durch den Telemanipulator ein naheliegender möglicher Vorteil eine höhere Rate an milzerhaltenden Operationen bei benignen Raumforderungen.Dieses Ergebnis kann tatsächlich durch einzelne Arbeiten erbracht werden (28,29, 30)

    Allerdings ist hier die Datenlage nicht eindeutig. Eine prospektiv nichtrandomisierte monozentrischen Studie konnte diesen möglichen Vorteil nicht bestätigen (12).

    Eine retrospektive Analyse des Nationalen Krebsregisters des American College of Surgeons ergab, dass das robotisch-assistierte Vorgehen im Vergleich zum offenen Verfahren mit einer niedrigeren 90-Tage-Mortalität und weniger verlängerten Krankenhausaufenthalten assoziiert ist (31).

    Zwei Metaanalysen aus den letzten Jahren fassen die Ergebnisse der monozentrischen Beobachtungsstudien zusammen (32, 33).

    Die Metaanalyse von Memeo fasst 9 Studien zusammen, hierbei waren vier dieser Studien vergleichend und stellen das laparoskopische dem robotisch-assistierten Vorgehen gegenüber. Abschließend konnte zwischen der laparoskopischen und robotischen Pankreaslinksresektion kein Unterschied in Bezug auf die perioperativen Ergebnisse festgestellt werden (32). Es wird aber davon ausgegangen, dass es Unterschiede geben wird, sobald die Zentren ihre Lernkurven durchlaufen haben. 

    Die 2019 von Niu et al. publizierte Metanalyse hingegen fasst die Ergebnisse von 17 Studien mit 2133 Patienten in Hinblick auf alle drei Verfahren (robotisch-assistiert, laparoskopisch und offen) zusammen (33). Abschließend zeigten hinsichtlich der schweren perioperativen Komplikationen, der postoperative Fistelrate und der intraoperative Blutverlust keine signifikanten Unterschiede zwischen den Verfahren. Im Vergleich zur Laparoskopie zeigte sich bei der Robotik eine längere Operationszeit, aber eine kürze stationäre Aufenthaltsdauer und eine höhere Rate an milzerhaltenden Eingriffen. Im Vergleich zum offenen Vorgehen wartete die Robotik mit einem kürzen stationären Aufenthalt und einer niedrigeren Gesamtkomplikationsrate auf. 

    Die Pankreaslinksresektion mit Splenektomie bei malignen Raumforderungen wurde hinsichtlich des onkologischen Outcomes durch Raoof et al. im Rahmen einer amerikanischen Registerstudie untersucht (34). Nach einer medianen Nachbeobachtung von 25 Monaten zeigte sich in der robotischen Gruppe (n=99) ein ebenso gutes onkologisches Outcome wie in der laparoskopischen Vergleichsgruppe (n=605) (34).

    Eine Meta-Analyse von Zhao et al. verglich die robotisch-assistierte Pankreaschirurgie mit der offenen Pankreaschirurgie (35).

    Sie inkludiert 15 Studien, wobei keine RCT inkludiert werden konnte und kommt auf der Basis der aktuellen Studienlage zu dem Schluss, dass die robotische Pankreaslinksresektion im Vergleich zur offenen mit weniger Bluttransfusionen, weniger entnommenen Lymphknoten, weniger Komplikationen und einem kürzeren Krankenhausaufenthalt verbunden ist. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen in Bezug auf die Rate der Milzerhaltung, dem positiven Resektionsrand

     der Pankreasfistelinzidenz und der Sterblichkeit. Sie kommt zu dem Schluss, dass die robotergestützte Chirurgie ist im Hinblick auf die perioperativen Ergebnisse eine sichere und praktikable Alternative zur offenen Pabkreaschirurgie ist, dass die Evidenz allerdings . aufgrund des Mangels an hochwertigen randomisierten kontrollierten Studien noch recht begrenzt ist.

    Zusammenfassung 

    Vor- und Nachteile, die sich in den Studien zeigen können wie folgt zusammengefasst werden:

    Robotik führte bisher im Vergleich zu Laparoskopie und offenen Operationen zu längeren Operationszeiten und höheren Kosten. Im Vergleich zu offenen Operationen zeige sowohl Robotik als auch Laparoskopie einen geringeren Blutverlust, die Patienten erholen sich schneller und können schneller entlassen werden. Unterschiede hinsichtlich schwerer intra- und postoperativer Komplikationen ergeben sich zwischen den Verfahren in der Gesamtheit der Studien keine signifikanten. Abhängig vom jeweiligen Studiendesgin und den Studienendpunkten ergeben sich gelegentlich Unterschiede wie beispielsweise eine höhere Rate an Milzerhalt der Robotik im Vergleich zur Laparoskopie in einzelnen Studien. 

    Darüber hinaus lässt die aktuelle Evidenzlage letztlich zum gegenwärtigen Zeitpunkt (2022) keine abschließende Bewertung und eine eindeutige Favorisierung eines Vorgehens zu weder beim Vergleich laparoskopisch vs. offen noch beim Vergleich der Robotik mit den anderen Verfahren. Insbesondere zum robotisch-assistierten Vorgehen fehlen hierzu noch randomisiert-kontrollierte Studien (z. B. Non-Inferioritätsstudien).

  2. Reviews

    Figures do matter: A literature review of 4587 robotic pancreatic resections and their implications on training.

    Levi Sandri GB, Abu Hilal M, Dokmak S, Edwin B, Hackert T, Keck T, Khatkov I, Besselink MG, Boggi U; E-AHPBA Innovation & Development Committee.J Hepatobiliary Pancreat Sci. 2022 Jun 25. doi: 10.1002/jhbp.1209. Online ahead of print.PMID: 35751504 Review.

    Pancreatic Cystic Lesions: Review of the Current State of Diagnosis and Surveillance.

    Alwahbi O, Ghumman Z, van der Pol CB, Patlas M, Gopee-Ramanan P.Can Assoc Radiol J. 2022 Oct 11:8465371221130524. doi: 10.1177/08465371221130524. Online ahead of print.PMID: 36220377 Free article. Review.

    Minimally invasive surgery for pancreatic cancer-are we there yet?-a narrative review.

    Bhandare MS, Parray A, Chaudhari VA, Shrikhande SV.Chin Clin Oncol. 2022 Feb;11(1):3. doi: 10.21037/cco-21-131.PMID: 35255692 Free article. Review.

    Robotic versus Laparoscopic Surgery for Spleen-Preserving DistalPancreatectomies: Systematic Review and Meta-Analysis.

    Rompianesi G, Montalti R, Ambrosio L, Troisi RI.J Pers Med. 2021 Jun 13;11(6):552. doi: 10.3390/jpm11060552.PMID: 34199314 Free PMC article. Review.

    Robotic versus laparoscopic distal pancreatectomies: A systematic review and meta-analysis on costs and perioperative outcome.

    Di Martino M, Caruso R, D'Ovidio A, Núñez-Alfonsel J, Burdió Pinilla F, Quijano Collazo Y, Vicente E, Ielpo B.Int J Med Robot. 2021 Oct;17(5):e2295. doi: 10.1002/rcs.2295. Epub 2021 Jun 16.PMID: 34085371 Review.

    State of the art robotic distal pancreatectomy: a review of the literature.

    Al Abbas AI, Zeh Iii HJ, Polanco PM.Updates Surg. 2021 Jun;73(3):881-891. doi: 10.1007/s13304-021-01070-y. Epub 2021 May 29.PMID: 34050901 Review.

    The Role of Laparoscopic Surgery in Localized Pancreatic Neuroendocrine Tumours.

    Ferraro V, Tedeschi M, Laera L, Ammendola M, Riccelli U, Silvestris N, Fiorentino A, Surico G, Inchingolo R, Decembrino F, de Angelis N, Memeo R.Curr Treat Options Oncol. 2021 Feb 27;22(4):27. doi: 10.1007/s11864-021-00824-5.PMID: 33641016 Review.

    Learning curve of laparoscopic and robotic pancreas resections: a systematic review.

    Chan KS, Wang ZK, Syn N, Goh BKP.Surgery. 2021 Jul;170(1):194-206. doi: 10.1016/j.surg.2020.11.046. Epub 2021 Feb 2.PMID: 33541746 Review.

    Trends in Robotic Pancreaticoduodenectomy and Distal Pancreatectomy.

    Caba Molina D, Lambreton F, Arrangoiz Majul R.J Laparoendosc Adv Surg Tech A. 2019 Feb;29(2):147-151. doi: 10.1089/lap.2018.0421. Epub 2018 Sep 14.PMID: 30222522 Review.

    Robotic-assisted spleen preserving distal pancreatectomy: a technical review.

    Juo YY, King JC.J Vis Surg. 2017 Oct 10;3:139. doi: 10.21037/jovs.2017.08.14. eCollection 2017.PMID: 29302415 Free PMC article. Review

    Robotic versus laparoscopic distal pancreatectomy: an up-to-date meta-analysis.

    Guerrini GP, Lauretta A, Belluco C, Olivieri M, Forlin M, Basso S, Breda B, Bertola G, Di Benedetto F.BMC Surg. 2017 Nov 9;17(1):105. doi: 10.1186/s12893-017-0301-3.PMID: 29121885 Free PMC article. Review 

    [Minimally invasive and robot-assisted surgery for pancreatic cystic tumors].

    Welsch T, Distler M, Weitz J.Chirurg. 2017 Nov;88(11):934-943. doi: 10.1007/s00104-017-0496-y.PMID: 28842736 Review. German.

    Robotic pancreaticoduodenectomy and distal pancreatectomy: State of the art.

    Memeo R, Sangiuolo F, de Blasi V, Tzedakis S, Mutter D, Marescaux J, Pessaux P.J Visc Surg. 2016 Nov;153(5):353-359. doi: 10.1016/j.jviscsurg.2016.04.001. Epub 2016 May 12.PMID: 27185566 Free article. Review.

    Staple-free robotic distal pancreatectomy and splenectomy.

    Galvez D, Javed A, He J.J Vis Surg. 2016 Aug 8;2:137. doi: 10.21037/jovs.2016.07.01. eCollection 2016.PMID: 29078524 Free PMC article. Review.

    Robotic versus laparoscopic distal pancreatectomy - The first meta-analysis.

    Gavriilidis P, Lim C, Menahem B, Lahat E, Salloum C, Azoulay D.HPB (Oxford). 2016 Jul;18(7):567-74. doi: 10.1016/j.hpb.2016.04.008. Epub 2016 May 20.PMID: 27346136 Free PMC article. Review.

    Robotic versus Laparoscopic Distal Pancreatectomy: A Meta-Analysis of Short-Term Outcomes.

    Zhou JY, Xin C, Mou YP, Xu XW, Zhang MZ, Zhou YC, Lu C, Chen RG.PLoS One. 2016 Mar 14;11(3):e0151189. doi: 10.1371/journal.pone.0151189. eCollection 2016.PMID: 26974961 Free PMC article. Review.

    Systematic review and meta-analysis of robotic versus laparoscopic distalpancreatectomy for benign and malignant pancreatic lesions.

    Huang B, Feng L, Zhao J.Surg Endosc. 2016 Sep;30(9):4078-85. doi: 10.1007/s00464-015-4723-7. Epub 2016 Jan 7.PMID: 26743110 Review.

    A systematic review and meta-analysis of spleen-preserving distalpancreatectomy with preservation or ligation of the splenic artery and vein.

    Partelli S, Cirocchi R, Randolph J, Parisi A, Coratti A, Falconi M.Surgeon. 2016 Apr;14(2):109-18. doi: 10.1016/j.surge.2015.11.002. Epub 2015 Dec 23.PMID: 26723134 Review.

    Minimally invasive surgical approach to pancreatic malignancies.

    Bencini L, Annecchiarico M, Farsi M, Bartolini I, Mirasolo V, Guerra F, Coratti A.World J Gastrointest Oncol. 2015 Dec 15;7(12):411-21. doi: 10.4251/wjgo.v7.i12.411.PMID: 26690680 Free PMC article. Review.

    Minimally Invasive Distal Pancreatectomy: A Single-Center Analysis of Outcome With Experience and Systematic Review of the Literature.

    Barrie J, Ammori BJ.Surg Laparosc Endosc Percutan Tech. 2015 Aug;25(4):297-302. doi: 10.1097/SLE.0000000000000185.PMID: 26147049 Review.

    Challenges in robotic distal pancreatectomy: systematic review of current practice.

    Guerra F, Pesi B, Amore Bonapasta S, Di Marino M, Perna F, Annecchiarico M, Coratti A.Minerva Chir. 2015 Aug;70(4):241-7. Epub 2015 Apr 28.PMID: 25916194 Review.

    Robotic distal pancreatectomy: a valid option?

    Jung MK, Buchs NC, Azagury DE, Hagen ME, Morel P.Minerva Chir. 2013 Oct;68(5):489-97.PMID: 24101006 Review.

  3. Leitlinien

    The Miami International Evidence-based Guidelines on Minimally Invasive Pancreas Resection.

    Asbun HJ, Moekotte AL, Vissers FL, Kunzler F, Cipriani F, Alseidi A, D'Angelica MI, Balduzzi A, Bassi C, Björnsson B, Boggi U, Callery MP, Del Chiaro M, Coimbra FJ, Conrad C, Cook A, Coppola A, Dervenis C, Dokmak S, Edil BH, Edwin B, Giulianotti PC, Han HS, Hansen PD, van der Heijde N, van Hilst J, Hester CA, Hogg ME, Jarufe N, Jeyarajah DR, Keck T, Kim SC, Khatkov IE, Kokudo N, Kooby DA, Korrel M, de Leon FJ, Lluis N, Lof S, Machado MA, Demartines N, Martinie JB, Merchant NB, Molenaar IQ, Moravek C, Mou YP, Nakamura M, Nealon WH, Palanivelu C, Pessaux P, Pitt HA, Polanco PM, Primrose JN, Rawashdeh A, Sanford DE, Senthilnathan P, Shrikhande SV, Stauffer JA, Takaori K, Talamonti MS, Tang CN, Vollmer CM, Wakabayashi G, Walsh RM, Wang SE, Zinner MJ, Wolfgang CL, Zureikat AH, Zwart MJ, Conlon KC, Kendrick ML, Zeh HJ, Hilal MA, Besselink MG; International Study Group on Minimally Invasive Pancreas Surgery (I-MIPS).Ann Surg. 2020 Jan;271(1):1-14. doi: 10.1097/SLA.0000000000003590.PMID: 31567509 Review.

    S3-Leitlinie Pankreatitis – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) https://register.awmf.org/assets/guidelines/021-003l_S3_Pankreatitis_2022-04_01.pdf

    S3-Leitlinie zum exokrinen Pankreaskarzinom https://register.awmf.org/assets/guidelines/032-010OLl_Exokrines-Pankreaskarzinom_2022-12.pdf

    ACG Clinical Guideline: Diagnosis and Management of Pancreatic Cysts

    Elta, Grace H MD, FACG1; Enestvedt, Brintha K MD, MBA2; Sauer, Bryan G MD, MSc, FACG (GRADE Methodologist)3; Lennon, Anne Marie MD, PhD, FACG4

    American Journal of Gastroenterology: April 2018 - Volume 113 - Issue 4 - p 464-479

    doi: 10.1038/ajg.2018.14

    https://journals.lww.com/ajg/Fulltext/2018/04000/ACG_Clinical_Guideline__Diagnosis_and_Management.8.aspx

    American Gastroenterological Association Clinical Practice Update: Management of Pancreatic Necrosis.

    Baron TH, DiMaio CJ, Wang AY, Morgan KA.Gastroenterology. 2020 Jan;158(1):67-75.e1. doi: 10.1053/j.gastro.2019.07.064. Epub 2019 Aug 31.PMID: 31479658 Review.

    European experts consensus statement on cystic tumours of the pancreas.

    Del Chiaro M, Verbeke C, Salvia R, Klöppel G, Werner J, McKay C, Friess H, Manfredi R, Van Cutsem E, Löhr M, Segersvärd R; European Study Group on Cystic Tumours of the Pancreas.Dig Liver Dis. 2013 Sep;45(9):703-11. doi: 10.1016/j.dld.2013.01.010. Epub 2013 Feb 14.PMID: 23415799

Aktuell laufende Studien

DRKSReduktion postoperativer Komplikationen nach Oberbauchoperationen durch Einführung eines standa

Activate now and continue learning straight away.

Single Access

Activation of this course for 3 days.

€4.99 inclusive VAT

Most popular offer

webop - Savings Flex

Combine our learning modules flexibly and save up to 50%.

from €3.29 / module

€39.50 / yearly payment

price overview

Robotik

Unlock all courses in this module.

€7.42 / month

€89.00 / yearly payment

  • literature search

    Literature search on the pages of pubmed.